Neue schulen braucht das Land

 

Vision einer „Schule mit Zukunft“

Wenn wir unser Bild von einer „Schule mit Zukunft“ in Deutschland auf wenige Aussagen zusammenfassen, dann kommen folgende Weg-Zeichen zustande:

  • Die Schule für morgen ist ein Ort, der alle Beteiligten stärkt – an Geist, Körper und Seele, eine Schule, die nährt und heilend wirkt.
  • Sie ist ein Ort, der integriert, Brücken baut und Unterschiedlichkeit als Bereicherung begreift (Kulturen, Generationen, Kompetenzen, Geschlechter), und Lernen erfahrbar werden lässt als eine wechselseitige Begegnung von Wissen und Entdecken - auf der Grundlage von Wertschätzung, Offenheit und Neugierde
  • Diese Schule ist ein „offenes System“, verbunden mit ihrer Nachbarschaft, ihrer Stadt und Region mit dem Blick über diese „Gartenzäune“ hinaus, Sie setzt Impulse für ihre Umgebung und lässt sich von dieser inspirieren und herausfordern.
  • Eltern sind Lehrende und Lernende – und unterstützen ihre Schule als Ganzes.
  • Unsere Schule von morgen ist ein Begegnungsort für Menschen von 1 bis 99 + Jahren
  • Sie wird geführt von Menschen, die die Fähigkeit und das Herz dafür haben, hohe Qualität, Menschlichkeit und Lebensfreude entstehen zu lassen und lebendig zu halten.
  • Dieser Ort des Lernens und Lehrens wird aktiv mitgestaltet von allen Beteiligten im Sinne einer gemeinsamen Tankstelle für Wissen, Achtung, Freude und Erfolg.

Die gute Botschaft dieses Bildes ist – es gibt diese Orte bereits, auch bei uns, zumindest in sehr ermutigenden Ansätzen! – Und es sind leider noch verschwindend wenige unter den rund 48.000 allgemein- und berufsbildenden Schulen in Deutschland. Wieviel Energie braucht es, den Status Quo zu erhalten?

Wie kommen viel mehr Schulen in diese neue Umlaufbahn – und das möglichst zügig? Unsere klare Überzeugung ist, wer ernsthaft bessere Schulen in unserem Land will, muss neue Wege gehen, neue Strukturen schaffen und auch zulassen – möglichst gemeinsam mit allen Beteiligten. Dazu braucht es Wissen, wie man erfolgreich neue Strukturen aufbaut, sie weiter entwickelt - und vor allem zunächst die Bereitschaft zum Wandel bei vielen wieder weckt. Und schließlich ein wenig Mut und Freude an Neuem!

Die Initiative „Neue Schulen braucht das Land“ unterstützt diesen Wandlungsprozess mit Freude und hoher Kompetenz.

Peter Bauer Vorstand „Neue Schulen braucht das Land“ e.V.

Valencia Oranges

Die Pilotwerkstatt fand

vom 31. März bis 02. April 2006
in der Integrierten Gesamtschule Kastellstrasse in Wiesbaden statt.

Ergebnisse und Berichte finden Sie unter: Unsere Initiative – Projekt Pilotwerkstatt

 

 

Warum wir uns engagieren...


... weil eine gute Bildung der Kinder für ihre persönliche Entwicklung und für eine gute Entwicklung unserer Gesellschaft zentrale Bedeutung hat. Mit Kreativität, gemeinsamer Übernahme von Verantwortung und Mut zur Veränderung ist eine gelingende Schule möglich! Und für uns als Institut ganz wichtig, dass auch klare Umsetzungsschritte und geeignete Hilfestellung für den Weg „vor Ort“ konzipiert sind…
Dr. Wolfgang Greiner, Leiter Odenwald-Institut

...weil ich mir nach über 20 Jahre als Lehrerin immer noch eine Schule wünsche, in der alle mit- und voneinander lernen wollen und können...
Margarethe Mergen-Engelbert, Konrektorin

...Trotz vieler Anstrengungen an Weiterentwicklung geschieht nach Schilderung von Kolleginnen und Kollegen und nach meiner Beobachtung viel zu wenig Veränderung im konkreten Schulalltag. Inspirierende Ideen und innovative Ansätze verankern sich noch viel zu selten im Schulsystem. Die qualifizierte Einbeziehung aller wesentlichen Beteiligten des Systems Schule ist eine große Chance dies zu ändern.
Heike Körblein, Lehrerin und Beraterin

 

prüft diese Seite auf valide HTML Codierung